So einen tiefen Einblick in das iPhone 13 gab es bisher nicht: Erste Fotos zeigen das Innenleben des neuen iPhones im Detail und offenbaren dabei ein paar wichtige Neuerungen zum Akku und zu Face ID.

iPhone 13 im Teardown: Akku wächst, Face ID schrumpft

Obwohl die Vorbestellungen zum iPhone 13 bereits angelaufen sind, hat noch so gut wie niemand das neue Apple-Handy auch tatsächlich in den Händen gehabt. Trotzdem zeigen schon erste Bilder, wie es um das Innenleben des iPhone 13 bestellt ist. Eine große Überraschung bleibt hier zwar aus, ein paar interessante Details kommen dennoch ans Licht.

Bei den iPhone-13-Modellen setzt Apple durch die Bank auf ausdauernde Akkus, was sich auch bei der physischen Größe der Batterien bemerkbar macht. Im Vergleich mit dem iPhone 12 ist die Batterie im iPhone 13 um etwa 15 Prozent angewachsen.

So sieht das iPhone 13 von innen aus. Bild: Sonny Dickson.

Anders sieht es bei Face ID aus, denn hier hat Apple ganze Arbeit geleistet und das System zur Gesichtserkennung geschrumpft, was wiederum mehr Platz für andere Bauteile übrig lässt. Verkleinert wurde darüber hinaus auch die von Apple entwickelte Taptic Engine, die sich für haptisches Feedback und Vibrationen des iPhone 13 verantwortlich zeigt. Ob die Vibrationen durch die kleinere Ausführung weniger stark werden, ist noch nicht bekannt.

Im Video: So unterscheiden sich die iPhone-13-Modelle.

iPhone 13: Größerer Akku für mehr Leistung

Der größere Akku im neuen iPhone sorgt bei allen Modellen für mehr Leistung. Apple spricht von einer um 1,5 Stunden längeren Laufzeit beim iPhone 13 mini und iPhone 13 Pro. Beim Mini-Modell sollen 17 Stunden kontinuierliche Wiedergabe von Videos möglich sein.

Noch besser sieht es beim iPhone 13 und iPhone 13 Pro Max aus, hier soll sich die aktive Nutzung gleich um 2,5 Stunden verbessert haben, sagt Apple. Beim iPhone 13 Pro Max sind bis zu 28 Stunden Video-Wiedergabe möglich.