Spiel

#Team17 gibt NFT-Pläne in Folge massiver Kritik nachdem einem Tag wieder gen

„Team17 gibt NFT-Pläne in Folge massiver Kritik nachdem einem Tag wieder gen „

Zusammensetzen Tag, nachdem Team17 NFT-Pläne angekündigt, hat dies Unternehmen sie wieder aufgegeben.

Die NFT-Pläne von Team17 nach sich ziehen nicht nachhaltig durchgehalten. Am vergangenen Montag kündigte dies Unternehmen in Zusammenarbeit mit Reality Gaming Group eine Schlange von NFTs basierend gen dieser Worms-Schlange an.

Unter dem Namen MetaWorms sollten „streng limitierte Artworks“ aus dieser 26-jährigen Worms-Vergangenheit angeboten werden.

Scharfe Kritik, intern wie extern

Ihr könnt euch denken, wie es lief. Nicht nur Spielerinnen und Spieler kritisierten die Pläne von Team17, nicht zuletzt aus den Reihen dieser Partnerstudios, mit denen Team17 zusammenarbeitete, hagelte es scharfe Kritik.

NFTs sind ein nicht ersetzbares, digital geschütztes Objekt, dies in einer Blockchain gespeichert wird. In dieser Theorie soll es etwa den Eigentum und Weiterverkauf einzigartiger Artworks, In-Game-Gegenstände und mehr geben.

In dieser Kritik stillstehen sie unter anderem wegen des erforderlichen Ressourcenverbrauchs durch die erforderlichen Rechenaufgaben. An anderer Stelle gibt es Fragen im Sinne als des Urheberrechts und Ungewissheit darüber, dass NFTs zur Geldwäsche eingesetzt werden könnten.

Ein Schritttempo zurück

Die Kritik hatte jedenfalls zur Folge, dass Team17 gestriger Tag am späten Abend seine Pläne offiziell zu Grabe trug.

„Team17 gibt heute dies Finale des MetaWorms-NFT-Projekts prestigevoll“, heißt es in einer kurzen Stellungnahme. „Wir nach sich ziehen gen unsrige Teammitglieder, Entwicklungspartner und unsrige Spiele-Communitys und die von ihnen geäußerten Ungewissheit gehört und von dort die Wettkampf getroffen, uns aus dem NFT-Domäne zurückzuziehen.“

Partnerstudios wie Aggro Crab (Going Under) hatten Team17 publik zum Besten von die NFT-Pläne kritisiert. Aggro Crab ging sogar so weit und kündigte an, nicht mehr mit Team17 zusammenarbeiten zu wollen.

„Wir von Aggro Crab verurteilen die Wettkampf von Team17, NFTs zu produzieren und sich mit ihnen zu vereinnahmen“, schrieben die Studio-Gründer Nick Kaman und Caelan Pollock gen Twitter. „Wir sind dieser Meinung, dass NFTs weder umweltfreundlich noch nützlich sein können und im Grunde nur eine verdammte Schmu sind. Bitte sehr belästigt nicht die Mitwirkender von Team17 oder die Entwickler unter ihrem Gewölbe, denn jene Wettkampf scheint jeder unvorbereitet getroffen zu nach sich ziehen und kam wahrscheinlich von ganz oben. Es versteht sich von selbst, dass wir nicht mit ihnen an weiteren Titeln funktionieren werden, und wir ermutigen andere Indie-Entwickler, genauso zu tun, solange jene Wettkampf nicht rückgängig gemacht wird.“

Welcher Kritik schlossen sich nicht zuletzt Navegante (Greak: Memories of Indigo), SMG Studio (Moving Out) und Playtonig Games (Yooka-Laylee) an.

„Wir wollen uns darauf zusammenfassen, Spiele zu zeugen, die Spaß zeugen“, teilt SMG mit. „Erinnert ihr euch an die Zeit, wie die Volk Spiele spielten, um Spaß zu nach sich ziehen und dem Alltagstrott zu entfliehen?“

Konami hatte zuletzt wenige Castlevania-NFTs aus Anlass des 35-jährigen Jubiläums dieser Schlange veröffentlicht, Atari plant NFTs zum 50. Geburtstag des Unternehmens. Beiläufig Ubisoft unternahm erste Schritte in diesen Domäne, während die NFT-Chefs des Publishers Spielern und Spielerinnen vorwarfen, dass sie die Vorteile davon störungsfrei „nicht verstehen“ würden.

News

von Benjamin Jakobs, Leitender Redaktor News

Quelle

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"